[Home] [Archiv] [2001 Haubentaucher] [2002 Haussperling] [2003 Mauersegler] [2004 Zaunkönig] [2005 Uhu] [2006 Kleiber] [2007 Turmfalke] [2008 Kuckuck] [2009 Eisvogel] [2010 Kormoran] [2011 Gartenrotschwanz] [2012 Dohle] [2013 Bekassine] [2014 GrĂĽnspecht] [2015 Habicht] [2016 Stieglitz]

Der Uhu (Bubu bubo)

Der Uhu ist die größte europäische Eule. Die Männchen wiegen 2 bis 3 kg, die Weibchen bringen 3 bis 3,5 kg auf die Waage. Die Flügelspannweite erreicht 160 bis 180 cm. Sein Federkleid zeigt die charakteristische Eulenfärbung. Auffallend sind die großen, feurig orangefarbenen Augen und die zwei verlängerten Federohren. Die nach vorne gerichteten Augäpfel sind nahezu unbeweglich, dagegen kann der Kopf bis zu 270 Grad gewendet werden.
Der Uhu ist ein einsam lebender Vogel, der sich abseits

 seiner Artgenossen hält. Er bewohnt vor allem Waldgebiete, doch mĂĽssen sich dort steile Felsen befinden, auf deren Terrassen, VorsprĂĽngen oder in deren Spalten er seine Jungen aufzieht.

Der Uhu kommt sowohl in niedrigeren Lagen als auch im Gebirge vor. Neben natürlichen Felsen nutzt er auch Steinbrüche als Lebensraum. Gern werden auch Felsreiche Flusstäler bezogen.

Er baut kein eigenes Nest. Die Eier werden am Boden in eine ausgescharrte Mulde abgelegt. Der

Legebeginn liegt im März bis Mitte April. Es wird

eine Jahresbrut durchgefĂĽhrt.  Es werden 2 – 4, selten 5 weiĂźe Eier gelegt und vom Weibchen allein in 31 – 36 Tagen ausgebrĂĽtet. Die BebrĂĽtung erfolgt sobald das 

erste Ei gelegt ist, so dass die Jungtiere einer Brut meist sehr unterschiedlich weit entwickelt sind. Das Männchen übernimmt die Nahrungsversorgung des brütenden Weibchen und auch später der kleinen Jungen. Das Weibchen zerteilt die Beute für die Jungen bis zum Alter von etwa 3 Wochen.

Mit 5 – 7 Wochen verlassen die Jungen das Nest, können mit 9 Wochen gut fliegen, aber erst mit über 20 Wochen sicher Beute schlagen.

Auf die Jagd begibt er sich nur nachts und ergreift seine Beute auf dem Boden wie auch im Fluge. Er sieht und hört ausgezeichnet. Sein Jagdrevier umfasst etwa 70 km².

Die Nahrung ist sehr vielseitig, vor allem Säugetiere von der Spitzmaus, Feldmaus bis zum Jungfuchs, Feldhasen und Rehkitz. Vögel hier vor allem Drossel- bis knapp Hühnergröße, aber auch kleine Singvögel und andere Eulen und Greifvögel; aber auch Amphibien.

Mit der Wahl des Uhus soll auf die Schutz-bedĂĽrftigkeit des gesamten Felsenlebens-raumes und seiner mitunter kaum bekannten Bewohner aufmerksam gemacht werden.

Letztes Update: Sonntag, 3. September 2017