Im Volksmund wird er auch als Dompfaff bezeichnet.

Ein ungleiches Paar!

Das Männchen () hat eine hellrote Unterseite, einen weißen Bürzel und einen schwarzen Kopf. Das Weibchen () ist mit seinem braunen, grauen und schwarzen Gefieder betont unauffällig.

Auffällig ist der dicke und kurze Schnabel, der ihn als Körnerfresser ausweist.

Der Gimpel ist ein Freibrüter d.h. er baut sein Nest im Baum- und Buschwerk.

Zum Käfigvogel hervorragend geeignet. Zeichnet sich durch sein zutrauliches Wesen und durch Anhänglichkeit an den Pfleger aus. In Gesellschaft anderer Vögel sind Gimpel meist verträglich.

Bei artgerechter Haltung in Volieren gelingt die Zucht häufig.

Meist zwei Jahresbruten mit jeweils 4-5 Eiern, deren Farbe hellblau, mit schwarzen, braunen und violetten Punkten und Kritzeln besetzt, ist.


Die Haltung in der Gefangenschaft ist nur unter Beachtung der Bundesartenschutzverordnung (BArtschV) in der Fassung vom 14.Oktober 1999 gestattet.

Letztes Update: Sonntag, 3. September 2017