Blaumeise       Gartenrotschwanz       Spezialnistkasten für Gartenrotschwanz       Futterbaum

 

 

Deren Namen sich aus dem Aussehen – blaue Kopfplatte und blaue Flügel – herleitet.

Sie ist ein Standvogel, d.h. sie ist ganzjährig bei uns anzutreffen. Als sehr gewandte Zweigturner suchen sie ihre Nahrung in Bäumen und bevorzugen deshalb im Winter auch hängende Futtergeräte wie z.B. Meisenringe oder Futterknödel.

 

Die Winterfütterung der Vögel ist nur vorzunehmen,
wenn die natürlichen Nahrungsquellen durch Schnee
und Rauhfrost nicht mehr zugänglich sind.

Die Hauptnahrung bilden Insekten.

 

Die Blaumeise ist ein Höhlenbrüter und tätigt 2 Bruten im Jahr. Der Fluglochdurchmesser an Nistkästen beträgt
27-28 mm.

Die Gelegestärke beträgt 7-13 weiße Eier mit rötlichen Tupfen.

 

Selten ist er geworden, unser farbenprächtiger Gartenrotschwanz. Verschiedene Umstände haben leider seinen Rückgang beschleunigt. Bewohnte er früher vorrangig alte Apfel- und Birnbaumbestände, wo er auch die ihm zusagenden Nistplätze fand - meistens wurde das Nest in einem ausgefaulten Astloch angelegt.
Alte Baumbestände sind leider eine Seltenheit geworden.
Flurbereinigung und Agrarchemie haben das ihrige zu seinem Rückgang beigetragen.

Abhilfe könnte geleistet werden durch die gezielte Aufhängung von künstlichen Nistkästen für den Gartenrotschwanz.
Ein wichtiger Umstand sollte dabei allerdings beachtet werden. Als Zugvogel kehrt diese Vogelart erst Mitte bis Ende April wieder zu uns zurück. Zu dieser Zeit sind aber meistens die angebotenen Nistkästen durch andere Höhlenbrüter bereits belegt und nur schwerlich findet der Gartenrotschwanz noch einen freien Nistplatz.
Deshalb sollte der Nistkasten für den Gartenrotschwanz erst ab 25.April aufgehängt werden.

Neben dem Gartenrotschwanz profitiert zugleich der Trauerfliegenschnäpper davon. Als Spätheimkehrer finden sie noch die ihnen zusagenden Nisthöhlen vor.
Bevorzugt werden Nistkästen mit einem ovalen Flugloch mit den Maßen 70 x 40 mm

Als Baumhöhlenbrüter sind die obengenannten Vogelarten, durch streunende Katzen sehr gefährdet.

Als Katzenschutzmaßnahme empfehlen wir das Anbringen von Katzenabwehrgürteln

Als zusagenden Biotop sind baumbestandene Flächen absolut notwendig. Wobei der Nistkasten an alten Bäumen aufgehängt werden sollte.
 

 

Download der Nistkastenanleitung für Gartenrotschwänze im pdf-Format

 

Download der Futterbaumanleitung incl. näherer Beschreibung im pdf-Format

Letztes Update: Montag, 1. Mai 2017